Textversion
StartseiteDie weißen Hirsche im TälchenTälcheninformationenMarktplatzGastronomie & FremdenzimmerVereine im TälchenWissens- und SehenswertesLinksTälchenimpressionen

Vereine im Tälchen:

Wanderfreunde Konz

Karnevalsverein

MGV Eintracht Niedermennig e.V.

SV "Tälchen" Krettnach.

Freiwillige Feuerwehr

Kegelsportverein Tälchen

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

AGB



Geschichte SV Krettnach

Nachdem es im „Tälchen in den dreißiger Jahren nicht gelungen war, einen Sportverein
zu gründen, haben die Männer, die aus dem 2. Weltkrieg aus allen Teilen der Welt heimkamen am 16.11.1946 im Gasthaus Palm in Obermennig den SV Krettnach ins Leben gerufen.
Leider waren im 2. Weltkrieg mehrere gute Fußballer aus dem „Tälchen“ gefallen, andere kamen erst später aus der Gefangenschaft heim. Z. B. Albert Willems, Karl Kugel, Karl Schmitt, Alfons Kebig.

Bei der Gründungsversammlung am 16.11.1946 wurde folgender Vorstand gewählt.

1.Vorsitzender Arnold Elenz
2.Vorsitzender Paul Schmitt
Geschäftsführer Mathias Glieden
Kassierer Walter Mangerich
Jugendleiter Adolf Willems
Spielführer der 1. Mannschaft Adolf Kugel

Vereinslokal wurde das Gasthaus Palm in Obermennig.
Der Verein gab sich den Namen SV „Tälchen“ Krettnach.

Die ersten Trikots wurden gehamstert, die Schuhe musste jeder Spieler sich selbst besorgen. Die meisten Schuhe waren Marke Eigenbau. Nicht vergessen sollte man die Fahrten zu den Auswärtsspielen. Der Vorsitzende Arnold Elenz war im Besitz eines LKW mit Holzvergaser. Mit diesem LKW wurde zu den Auswärtsspielen gefahren. So wurde bei einer Fahrt nach Hentern im Zerfer Wald Holz besorgt, damit es überhaupt mit dem Auto weitergehen konnte. Im Herbst 1947 sind dann die Spieler mit einem Weinfass von Kelter zu Kelter gezogen und haben Most gesammelt. Dieser Most wurde dann verkauft, damit der Verein sich das Notwendigste besorgen konnte. In dieser Zeit wurde auch vom Sportverein regelmäßig im Gasthaus Palm Theater gespielt. Adolf Willems hat dann auch ein Lied gedichtet. Wenn am Sonntag auf unserem Platze der Fußball rollt, ziehen alle mit Kind und Kegel zum Spiel hinaus und es bleibt keine Seele mehr daheim im Haus usw. Das Lied wurde nach der Melodie,“wenn bei Capri......gesungen.

Schon bald nach der Gründung des SV „Tälchen“ wurde bekannt im Tälchen wird ein guter
Fußball gespielt. So hat die 1. Mannschaft 1950/51 die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse Trier Saarburg errungen und damit den Aufstieg in die damalige Bezirksklasse geschafft.
1951 wurde die erste Jugendmannschaft im SV Krettnach gegründet. Da die meisten Spieler in der 1. Mannschaft in die Jahre kamen, war diese Jugendmannschaft der Grundstock für die großen Erfolge des SV Krettnach in den späteren Jahren. Es wurde dann 1956/57 die Staffelmeisterschaft in der A-Klasse Trier-Saarburg errungen. Außerdem wurde die Kreismeisterschaft- und der Aufstieg zur 2. Amateurliga geschafft. Der SV Krettnach spielte jetzt bis 1964 mit wechselndem Erfolg in der 2. Amateurliga.
In dieser Zeit war die Fußballbegeisterung im“ Tälchen“ auf dem Höhepunkt. Es wurde sonntags mit einem Bus zu den Auswärtsspielen an die Mosel oder die Eifel gefahren. Wer hier mitfahren wollte, musste sich eine Woche vorher beim Vorsitzenden Mathias Glieden anmelden. Ein eigenes Auto war damals die Ausnahme, deswegen war so ein Auswärtsspiel für viele eine willkommene Gelegenheit einen Sonntagsausflug an die Mosel zu machen.



Der Abstieg:
Bedingt durch die geburtenschwachen Kriegsjahrgänge und Abgänge einiger Leistungsträger
musste unsere 1 Mannschaft 3 x hintereinander bis in die 2 . Kreisklasse absteigen. Der Spielbetrieb wurde in dieser Zeit nur noch mit Mühe aufrecht erhalten. Das war wohl die schwerste Zeit für den SV Krettnach.

Der Wiederaufbau :
1968 haben dann die Spieler aus den erfolgreichen 50er Jahren eine AH Mannschaft ins Leben gerufen. Diese AH Mannschaft hatte einen großen Anteil am Wiederaufstieg des SV Krettnach. Viele Spieler dieser Mannschaft übernahmen wichtige Funktionen im Verein und hatten maßgeblichen Anteil am Wiederaufbau.
Zusätzlich kamen wieder talentierte Jugendspieler in die 1. Mannschaft. Erfahrene AH Spieler halfen aus, wo und wenn es notwendig war.
1970 wurde der SV „Tälchen“ Krettnach wieder neu formiert. Der neue Vorstand setzte sich wie folgt zusammen.

Vorsitzender : Karl GrimbachVorsitzender : Gerhard SchmittGeschäftsführer : Albert Willems
Kassierer : Paul Marx
Jugendleiter : Johann Marx

Ein Neuanfang wurde gestartet. Die Mitglieder mussten wieder neu aufgenommen werden. In den letzten 6 Jahren wurden keine Beiträge mehr erhoben. Der Verein wurde sportlich, wirtschaftlich und organisatorisch neu aufgebaut.

Wiederaufstieg SV Krettnach

1969/70 Meisterschaft in der 2. Kreisklasse Trier-Saarburg
1973/74 Meisterschaft in der 1. Kreisklasse und Aufstieg in die A-Klasse
1974/75 auf Anhieb Meister in der A-Klasse und Aufstieg in die Bezirksliga

Die großen Erfolge des SV Krettnach in den 50er Jahren sollten sich wiederholen. Ja, die Erfolge der 50er Jahre wurden in den kommenden Jahren noch übertroffen.
1983/84 Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte Aufstieg in die Rheinlandliga
Wer hätte am 16.11.1946 von den Gründungsmitgliedern daran gedacht,
dass der SV Krettnach auf dem Oberwert gegen TUS Koblenz spielen würde
und sogar auf dem Oberwert ein Punktespiel gewinnt.

Es war jedoch paar Jahre ein Auf und Ab zwischen Verbandsliga und Landesliga.
So musste unsere 1. Mannschaft in der Saison 1993/94 aus der Rheinlandliga absteigen und ist dann nach der Meisterschaft in der Landesliga 2000/01 wieder für 2 Jahre in die höchste Klasse des Rheinlandes aufgestiegen und nach 2 Jahren in die Bezirksliga – West abgestiegen. Seit dieser Zeit spielt unsere erste Mannschaft in der Bezirksliga –West .
Es ist schon verwunderlich, dass dieser relativ kleine Verein diese sportlichen Erfolge aufweisen kann und immer noch ohne Spielgemeinschaft in der Bezirksliga spielt.







Feste im SV Krettnach :

25jähriges Bestehen SV Krettnach1976 30 „ „ „
1986 40 „ „ „50 Jahre SV „Tälchen“ Krettnach60 jähriges Bestehen SV Krettnach
Sportplatz :

In den ersten Jahren nach der Gründung des Vereins spielten die Mannschaften im Sommer und Herbst auf verschiedenen Wiesen, was mit den Landwirten immer wieder Problemen zu führte.
Als Ausweg hat man dann den Sportplatz auf den Mühlenberg verlegt. Dieser Platz hatte aber nach 2 Seiten erhebliches Gefälle und manchmal ist auch ein Ball bis ins Tal gerollt.
1950 kaufte die Gemeinde von Kesselstatt die sogenannte süße Seite. Das war aber in den ersten Jahren eine Wiese, dementsprechend war der Platz auch in den Wintermonaten bespielbar 1957/58 wurde der Platz trocken gelegt und die erste Mannschaft spielte in der 2. Amateurlige die nachrunde in Oberemmel .Wo übrigens in der nachrunde kein Spiel verloren ging. Nach dem Ausbau des Sportplatzes in Obermennig wurde dann bis in die 70er Jahre auf dem Sportplatz in Obermennig gespielt. Wo jetzt das Sportgelände des SV Krettnach liegt, war bis zur Flurbereinigung in Niedermennig Wald. Dieser Wald wurde im Zuge der Flurbereinigung abgeholzt und die Fläche wurde für einen Sportplatz eingeebnet. 1970 hat der Gemeinderat der Gemeinde Mennig bei der Eingemeindung an die Stadt Konz, vertraglich mit der Stadt Konz den Ausbau eines Sportplatzes festgelegt.
1974 hat der Verein mit Unterstützung der Stadt Konz das Umkleidegebäude gebaut.
Die Stadt Konz bezahlte das Material und der Verein hat das Gebäude vollkommen in Eigenleistung erstellt.
1976 wurde endlich auf Drängen des Vorsitzenden der Sportplatz ausgebaut. Es spielten immer mehr Mannschaften im SV Krettnach, um diesen Spielbetrieb zu bewältigen baute die Stadt Konz den Platz 2 mit einer Trainingsbeleuchtung aus. Dieser 2. Sportplatz wurde dann 2006 mit erheblichen Mitteln des Vereins saniert.
Im Jahre 2007 wurde noch eine moderne Beachvolleyballanlage sowie ein Spielplatz angelegt.
Der SV Krettnach verfügt heute über eine moderne tolle Sportanlage. Darauf ist der Verein stolz.

Jugend :

Als die ersten Fußballspiele nach der Gründung des SV Krettnach stattfanden, waren wir Jungen natürlich nur begeistert. Leider hatte unser damaliger Pastor Mohr kein Verständnis für den Fußball. So hielt der Pastor sonntags zur selben Zeit des Fußballspieles Christenlehre ab. Diese Christenlehre mussten wir natürlich auch von Zuhause aus besuchen. Das war für uns Jungen ein Problem, wenn wir zum Fußball gingen, statt in die Christenlehre. Es gab später vom Pastor- und Zuhause eine Tracht Prügel. Das ist heute undenkbar. Aber es war so!
Wir hatten natürlich auch eine Schülermannschaft. Mit dieser Schülermannschaft wurde gegen andere Schulen gespielt z.B. Oberemmel, Tawern, Pellingen und in den Pausen in der Schule wurde auf dem Schulhof immer Fußball gespielt. Das war der Anfang des Jugendfußballs im SV Krettnach.
Wie schon erwähnt, spielte die erste A-Jugendmannschaft im SV Krettnach in der
Saison 1952/53. In dieser Zeit wurde noch mit den Fahrädern zu den Auswärtsspielen gefahren.
1964 hat Oberemmel den Spielbetrieb eingestellt. Die Oberemmeler Spieler spielten in den Jugendmannschaften und teilweise auch in der ersten Mannschaft. Aus diesen Jugendmannschaften kamen die guten Krettnacher Spieler, welche in den 70er Jahren wieder die Erfolge im SV Krettnach erzielten. Es wurden aber immer wieder Spielgemeinschaften eingegangen um das Niveau der Jugendspieler zu steigern. So hat der SV Krettnach in einer Spielgemeinschaft mit dem VFL Trier und in einer Spielgemeinschaft mit Konz in der höchsten Klasse im Rheinland-, in der Rheinlandliga gespielt. Nur so war es möglich, dass immer wieder Spieler in die erste Mannschaft kamen, die auf Anhieb in der Lage waren überregional zu spielen.
Die Jugendmannschaften spielen seit ein paar Jahren in einer Spielgemeinschaft mit Oberemmel- Wiltingen und Kommlingen. Über 100 Jugendliche nehmen derzeit beim SV Krettnach in 12 Mannschaften am Spielbetrieb teil.

Breitensport :

Im SV Krettnach gab es jahrzehntelang nur Fußball. So wurde 1981 die 1. Damen
Gymnastikgruppe im SV Krettnach unter der Leitung von Gaby Kuhn gegründet.
Später kamen noch einige Gruppen dazu.
Es bildete sich auch eine Freizeitgruppe unter der Leitung von Werner Mergen und Richard Mayer. In den ersten Jahren war das nur eine Männergruppe, später haben auch Frauen sich der Gruppe angeschlossen.
Im Jahre 2005 feierten die „Freizeitvolleyballer" ihr 20jähriges Bestehen. Gleichzeitig wurde der neu errichtete Beachvolleyball-Platz eingeweiht. Dieser Platz wurde von den Spielern vollkommen in Eigenleistung gebaut.
1995 hat sich auf Initiative von Heinz Grohsinet eine Skatabteilung gegründet, welche sich dem SV Krettnach angeschlossen hat. Die erste Mannschaft des Skatclubs schaffte es sogar mit den Spielern Willi Henter, Achim Körner, Karl Grimbach, Heinz Grohsinet und Peter Grundhöfer bis in die Bundesliga. Der Skatclub spielt heute noch mit einer Mannschaft in der Landesliga.



Aufgestellt von:

Karl Grimbach und Bernd Marx


» ...weiter zum SV Krettnach